5 Freunde das sind wir…..

tmp_DSC_8732_bearbeitet-1056210781 Endlich, nach einem halben Jahr waren die Freunde da und leider viel zu schnell auch wieder weg (Pepi und Neuse). Die liebe Conny ist ja noch bei uns!! Die Ankunft war voller Freude und es fuehlte sich an, als ob wir uns erst gestern verabschiedet haetten. Unser gemeinsamer Urlaub begann in Bangkok und auf Koh Chang:

                   tmp_DSC_8277_bearbeitet-144517612

                      Ankommen  –   Chillen

                 tmp_DSC_8381_bearbeitet1505284582

Dann wurde es spannend: Kambodscha!! Hier waren Thorsten und ich schon einmal vor 13 Jahren. Wir haben uns gefragt ob und wie sich dieses Land veraendert hat. Was uns in der Zeit am deutlichsten wurde ist, das damals die unglaublichen Greultaten der “Roten Khmer” unter Pol Pot noch viel praesenter waren. Nun schauen die Menschen optimistischer in die Zukunft.

tmp_DSC_8556_bearbeitet140500553

Die erste Station war direkt Angkor. Wir kamen nach unglaublich anstrengender und schweisstreibender Fahrt mit vielen Fahrzeugwechseln und stundenlangem Warten am Grenzuebergang in Siam Reap an. Wir trauten unseren Augen nicht, als unsere Motorradrikscha am Ende eines langen Tages um die Ecke bog…ein fuer unsere Verhaeltnisse   unfassbar schoenes Hotel.

tmp_DSC_9484_bearbeitet-1710385258Und es war wirklich unser Hotel und nicht die Bruchbude dahinter!! Zur Begruessung gab es einen Cocktail, Nuesse und ein kuehlendes Tuch. Ein oppulentes Fruehstueck, eine Stunde Massage  und Fahrraeder waren inbegriffen: ein Traum! Angkor:

tmp_DSC_8695_bearbeitet455169996

tmp_DSC_9300_bearbeitet-1844076829Das gewaltige Ausmass und die mystische Ausstrahlung dieser grossartigen Tempelanlagen (400 qkm) laesst sich nur schwer in Worte fassen…zum Glueck haben Conny und Toto ungefaehr 20000 Bilder geschossen!!! Die ganze Anlage, die unter Weltkulturerbe steht, besteht aus ungefaehr 1000 Tempeln die zwischen dem 9. und 15. Jhdt. erbaut wurden. tmp_DSC_8439_bearbeitet-1174788648In den ersten beiden Tagen sind wir  mit den Fahrraedern durch die Tempelanlage gebraust. Trotz der Touristenstroeme entdeckt man immer wieder einsame Winkel. Wie auch schon beim letzten Mal haben sich alle in Ta Phrom verliebt. Dieser Tempel ist noch immer von Wuergefeigen ueberwuchert und wurde so belassen, wie er vor…Jahren gefunden wurden.

tmp_DSC_8862_bearbeitet-1136070663 tmp_DSC_9428_bearbeitet1352795643tmp_DSC_8817_bearbeitet1055272679 Am dritten Tag sind wir mit einem super TukTuk Fahrer zum abseits tmp_DSC_9275_bearbeitet686771521gelegenen Tempel Batnai Srey und dem Wasserfall Kbal Speen  gefahren.     tmp_DSC_9245_bearbeitet1561805747

Nach einem kurzen Abstecher in die Hauptstadt Phnom Penh ging es ins Paradies. Leider war der Weg dahin etwas schwierig (it is a bumpy road to paradise!) Denn die Bootsfahrt in einer Nussschale war alles andere als lustig.

  tmp_DSC_9608_bearbeitet25080835 tmp_DSC_9588_bearbeitet-927398767

tmp_DSC_9595_bearbeitet273609433

Unser Paradies heisst Lazy Beach und befindet sich auf der kleinen Insel Koh Rong Saloem Nach der Insel hiess es Abschied nehmen von Pepi und Neuse. Das war schlimm und traenenreich und loeste den ersten ernsthaften Heimwehanfall bei Nicki aus.

tmp_DSC_8213_bearbeitet629049675 tmp_DSC_8663_bearbeitet1873323530

Fuer uns drei ging es dann weiter nach Kampot. Eine spannende Kleinstadt mit vielen Cafes, Ausflugsmoeglichkeiten und dem gerade eroeffneten “Climbodia”. David ein netter junger Belgier hat hier in einem Hoehlensystem ein kleines Kletterparadies eingerichtet.

tmp_DSC_9975_bearbeitet-1516545585tmp_DSC_9890_bearbeitet-337339477

Dann war unsere Zeit in Kambodscha leider schon zu Ende. Jetzt sind wir gerade in Bangkok und warten auf unseren Flug nach Kathmandu/Nepal. Die letzten 11 Tage haben wir schweigend in einem Kloster verbracht und sind jetzt sehr weichgespuelt.